Foul mit Folgen

Es ist nicht einfach von Schuld und Sünde zu sprechen. Dir kann deine eigene Unzulänglichkeit so riesengroß werden, dass es dich schier erdrückt. Oder du bagatellisierst die Trennung von Gott und findest, dass man von Schuld im Zusammenhang des Glaubens nicht so viel reden sollte. Doch so oder so ist damit der Sinn der Passion Jesu nicht erfasst.

„Foul mit Folgen“ weiterlesen

Zwei Väter sind zumindest einer zu viel

Es ist Sommer, Juli 1505, als Martin Luther mit düsteren Gedanken von einem Besuch im elterlichen Haus in Mansfeld nach Erfurt zurückkehrt. Mit seinem Vater liegt er überquer. Der  bedrängt ihn hart. Luther soll Jura studieren, den elterlichen Betrieb übernehmen. Da gerät Martin in ein furchtbares Unwetter. Der Wind knickt Bäume wie Streichhölzer, Äste und Knüppel stürzen herab, knapp neben Martin schlägt ein Blitz ein. Der ohnehin seelisch aufgewühlte junge Mann schreit in Panik und  Todesangst einen Schwur heraus. Gott, verschone mich! Dann gehe ich für dich ins Kloster! …

„Zwei Väter sind zumindest einer zu viel“ weiterlesen

FeG und Dortmund – Wie geht das zusammen? (3. Predigt zum 2. Sendschreiben)

Wir nennen uns FeG Dortmund. Unsere Gemeindevision kommt in dem Satz “Ein Licht in Dortmund” auf den Punkt. Damit setzen wir uns in Beziehung zur Stadt Dortmund. Aber wie sieht diese Beziehung aus? Ist das eine herzliche Beziehung? Mit Leidenschaft? Oder eher distanziert, abgekühlt? Wie kann sich unsere Beziehung zur Stadt entwickeln? Wie können wir als Gemeinde diese Beziehung leben? Und was sagt uns Jesus dazu?