Neue Pastoren in der FeG Dortmund

Mit Judith und Lasse Eggers hat die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Dortmund ein neues Pastorenehepaar. Am 12. September werden sie in einem Festgottesdienst ordiniert.

Foto Lasse und Judith Eggers
Lasse und Judith Eggers

Frisch von der Hochschule und mit einem Master in Theologie in der Tasche haben Judith und Lasse Eggers am 1. September 2021 ihren Dienst in der FeG Dortmund angetreten. Für beide ist es die erste Pastorenstelle. Aus diesem Grund erfolgt eine Ordination, die die beiden offiziell in ihren Dienst entsendet.

Die Ordination findet im Rahmen eines Festgottesdienstes statt und zwar am Sonntag, 12. September 2021, ab 10 Uhr. Die Predigt hält Wolfgang Theis, Dozent für Praktische Theologie an der Theologischen Hochschule Ewersbach.

Am Nachmittag gehen die Feierlichkeiten im Gemeindegarten bei Kaffee und Kuchen in lockerer Atmosphäre und mit Beiträgen der Gemeinde weiter.

Judith und Lasse Eggers füllen jeweils eine halbe Stelle aus. Zusammen mit Arne Völkel, der im nächsten Jahr in den Ruhestand tritt, sind die beiden nun Pastoren der Gemeinde. Sie kümmern sich um mehr als 250 Gemeindemitglieder.

Die FeG Dortmund wünscht Judith und Lasse Eggers einen guten Start in ihre neue Aufgabe und Gottes Segen.

Siehe auch: »FeG Dortmund beruft jüngste Pastoren ihrer Geschichte«.

Salzgehalt

Der Begriff Salz tauchte in den letzten Predigten zum Thema Sendschreiben mehrfach auf. „Ihr seid das Salz der Welt“ sagt Jesus beispielsweise zu seinen Jüngern.

Einerseits ist Salz ist lebenswichtig. Der Körper benötigt Salz, denn ohne Salz wären die Zellen nicht lebensfähig, die Organe würden nicht funktionieren und unser Wasserhaushalt geriete außer Kontrolle.

Andererseits, zuviel Salz ist nicht gesund und kann theoretisch sogar tödlich sein.

„Salzgehalt“ weiterlesen

Auf den Geschmack gekommen

Als ich die Aufgabe bekommen habe, einen Artikel für diesen Blog zu schreiben war meine erste Idee, etwas über die biblischen Sendschreiben aus der Offenbarung herauszuarbeiten. Im Brainstorming hat sich allerdings schnell gezeigt, dass mein Fokus auf etwas Anderem liegt: auf der Kladde, also dem Heftchen, das jeder zu dieser Themenreihe bekommen konnte….

„Auf den Geschmack gekommen“ weiterlesen

FeG Dortmund beruft jüngste Pastoren ihrer Geschichte

Mit dem Ehepaar Judith (25) und Lasse Eggers (26) hat die Freie evangelische Gemeinde Dortmund am 13.4.2021 die jüngsten Pastoren ihrer Geschichte berufen. Beide werden in diesem Sommer ihr Theologiestudium abschließen. Anfang Oktober treten sie ihren Dienst als Pastoren an, beide mit einer halben Stelle.

Lasse und Judith Eggers
„FeG Dortmund beruft jüngste Pastoren ihrer Geschichte“ weiterlesen

Niemanden außer Gott Vater nennen?

Im Predigttext vom 07.03.2021 (Matthäus 23,8-12) fordert Jesus seine Zuhörer damals und und heute auf, niemanden außer Gott “Vater” und niemanden außer Jesus “Meister” oder “Lehrer” zu nennen.

Die Forderung hat mich doch etwas überrascht. Schließlich wird das Wort Vater oft in der Bibel und auch von Jesus selber verwendet und bezieht sich in vielen Stellen auf den leiblichen Vater (z.B. in Matthäus 19,5).

Ein Blick in den damaligen Wort-Gebrauch hilft weiter (die folgenden Aussagen sind sinngemäß der Wuppertaler Studienbibel entnommen): Einige berühmte Lehrer haben sich mit dem Ehrennamen “Vater” anreden lassen. Dem wirkt Jesus entgegen. Der Ehrenname “Vater” steht nur Gott zu. Gott ist der rechte Vater, der in Epheser 3,14-15 von Paulus angebetet wird.

Auch für den Begriff Lehrer gab es in der Studienbibel eine hilfreiche Aussage: In der Prophezeiung des Jeremia über das Volk Israel in Jeremia 31,31-34 zeigt Jeremia auf, dass der Zeitpunkt kommen wird, in dem wir Menschen keine Lehrer mehr brauchen werden. Jeder hat Gottes Gesetz in seinem Herz und kennt Gott. Möglich ist diese Nähe durch die Sündenvergebung, die durch Jesu Tod am Kreuz möglich ist.

In dem Sinne: Frohe Ostern!

Sendschreiben – Ist das jetzt dran?

Diese Frage haben wir uns im Hauskreis gestellt. Wir kamen zu dem Schluss, dass die Themen der einzelnen Sendschreiben in die aktuelle Situation der Gemeinde aber auch in die aktuelle Zeit passen.

Im Nachgang habe ich weiter über die Aktualität der Sendschreiben nachgedacht und möchte meine Gedanken teilen:

Das erste Sendschreiben zum Thema Barmherzigkeit passt in eine Zeit, in der jeder zuerst seinen eigenen Vorteil sucht. Damit dieses Verhalten keinen Einzug in die Gemeinschaft von Christen findet – deren Verhalten ja von gegenseitiger Liebe bestimmt sein soll – ist das Thema Barmherzigkeit aktueller denn je. Und dabei ist es erst einmal egal, ob ich die Aufforderung, barmherzig zu sein, auf meine Geschwister im Glauben oder auf die Menschen in meiner Umgebung beziehe. In beiden Fällen will ich mir an Jesu Barmherzigkeit ein Beispiel nehmen. Aber das erste Sendschreiben ging noch weiter. Es ging auch um die Frage, wen ich zum Maßstab setze. Bin ich der Maßstab, an dem alle in meinem Umfeld sich messen müssen, oder gibt es einen besseren Maßstab? Das Sendschreiben lässt sich aus meiner Sicht mit einer Aussage von Rolf gut zusammenfassen: „Wir stehen nicht über, sondern neben Sündern.“

„Sendschreiben – Ist das jetzt dran?“ weiterlesen