Sonnenblumen im Winter

Seit März begleiten mich diese Sonnenblumen auf meinen Hundespaziergängen.
Genau wie Corona.
Ich habe sie wachsen sehen, ihre Blüte bewundert, die Versuchung verspürt sie zu pflücken, ihre Kerne auf den Boden fallen sehen und sie in ihrem langen Vertrocknungsprozess begleitet.

Jetzt, im Dezember, sind sie eingefroren und haben mir immer noch etwas zu sagen.
Unaufgefordert scheinen sie mir die Frage zu stellen: “Weißt du eigentlich, warum wir Sonnenblumen heißen?”
“Ja klar!” ist meine innere Antwort, “weil ihr euch an der Sonne ausrichtet!”
“Stimmt!”, scheinen sie mir zu antworten.
“Wir selbst können aus uns heraus nicht scheinen, aber an uns kannst du erkennen, aus welcher Richtung die Sonne scheint.
Scheinbar auch im Winter, wenn wir scheinbar schon tot sind.
Unsere Ausrichtung ist unser Leben und Namensgeber.”

In diesem Moment nehme ich auch die anderen, scheinbar erfrorenen Sonnenblumen wahr.
Ihre vom Eis bedeckten Blütenkelche zeigen alle in eine Richtung.
Ich denke an den Liedvers “[…] und daran soll jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr euch liebt untereinander.”

Für einen kurzen Moment bricht die Wintersonne durch das Wolkenband und lässt die vereisten Sonnenblumen im Licht glänzen.
Keine der Sonnenblumen kann sich mehr bewegen, aber ihre Ausrichtung geht exakt Richtung Sonne. Auch im letzten Moment ihrer Lebenskraft sind sie ihrer Ausrichtung treu geblieben!
Bewegt von dieser Begegnung geht es zurück in mein Alltagsgeschäft und die Erfüllung der unumgänglichen Pflichten, frisst diesen Moment scheinbar auf.

Eine Situation beim Einkauf lässt diese Begegnung mit den Sonnenblumen aber wieder aufleuchten:
Fast wollte ich der gestressten, unfreundlichen Verkäuferin genau so begegnen, wie sie mir.
Doch dann tauchte dieses Bild der vereisten Sonnenblumen wieder in mir auf: “[…] daran soll jedermann erkennen […] wenn ihr euch liebt untereinander.”
Ich hatte meine eigene Ausrichtung wiedergefunden und mich nicht von der eisigen, stressigen Temperatur um mich herum aus der Bahn werfen lassen!

JESUS IST DAS LICHT DER WELT… an jedem Ort… zu jeder Zeit… sogar an kalten, vereisten Wintertagen.

2 Antworten auf „Sonnenblumen im Winter“

  1. Vielen Dank Annika! Mich bewegt es beim Lesen auch erneut. Gottes Treue ,unsere Gedanken und Gebete reichen bis Osnabrück. 🙂 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.